Chris hat auf seiner Website einen Artikel über die Installation von Android Studio und einen über die Nutzung von React Native geschrieben. Also werde ich das mal unter Arch Linux nachvollziehen.

Installation benötigter Software

Virtualisierung mit KVM ist bei mir schon aktiv. Es kann aber auch sein, dass ich es bei der Installation von VirtualBox manuell aktiviert habe. Im Zweifel gibt es einen Artikel darüber im Arch Linux Wiki.

Die Installation des original JDK wäre über das AUR-Paket jdk8 möglich, aber das funktionert natürlich nicht, denn

==> FEHLER: Fehler beim Download von manual://jdk-8u231-linux-x64.tar.gz
    Breche ab...

Deshalb installiere ich jdk8-openjdk. Wie sich zeigen wird, geht das genauso gut.

Android Studio installiere über das AUR-Paket android-studio.

Ich benutze jetzt also

android-studio 3.5.1.0-1
jre8-openjdk 8.u232-1

Konfiguration von Android Studio

Starte android-studio. Android Studio kommuniziert wohl nicht richtig mit meinem tilenden Fenstermanager. All diese kleinen "Erstkonfiguration"-Fenster, die nur zwei Buttons enthalten, füllen deshalb meinen Bildschirm. Ich werde davor gewarnt, dass mein Rechner zwar KVM unterstützt, aber ich muss bestimmte Software installieren, die sich in Debian im Paket qemu-kvm befindet. Unter Arch gibt es so ein Paket wohl nicht, also lasse ich es mal auf mich zukommen.

Ich konfiguriere ein Android Virtual Device und wähle als Hardwarevorlage das Ganaly Nexus mit 720p. Als Image wähle ich das Nougat (API Level 24) für x86_64, in der Hoffnung dass das schneller ist, als ARM emulieren zu müssen. Nougat deswegen, weil das die Version auf meinem echten Handy ist. Google APIs will ich nicht brauchen, lasse sie deshalb weg. Da das Konfigurationsfenster jetzt zwar korrekt floatet, aber zu klein ist, sieht man teilweise Bedienelemente erst, wenn man es größer macht.

Auswahl des Gerätetyps Auswahl des Android-Images

Ich stelle außerdem die Grafikbeschleunigung auf "Hardware GLES 2.0".

Einstellen der Hardwarebeschleunigiung

Das erstellte Gerät starte ich mit

~/Android/Sdk/emulator/emulator -avd 4.65_720p_Galaxy_Nexus_API_24

Die Emulation läuft flüssig und verursacht keine große Prozessorlast. Dafür mache ich die x86_64-Version von Android und die Virtualisierung verantwortlich.

Chris schlägt in seiner Anleitung vor, man soll auf das geglückte Setup erst mal einen Schnaps trinken. Ich wähle Gin, und weiter geht es mit...

Installation von React Native

Ich will eigentlich nicht npm als Paketmanager benutzen. Ich habe Angst, dass sich der auch mit pacman beißt, wie es pip für Python tut. Deshalb installiere ich das AUR-Paket react-native-cli.

Die Paketerstellung installiert npm, um damit react-native in einen fakeroot zu installieren, so dass die Files später korrekt deinstalliert werden können. npm würde dann automatisch wieder entfernt. Das ist aber schlecht, da das Kommandozeilentool react-native npm später benötigen wird. Deshalb installiere ich das Paket npm doch mit, ich muss es ja nicht nutzen.

~ $ pikaur -S react-native-cli npm
Lese Repository-Paketdatenbank...
Lese lokale Paketdatenbank...
Löse AUR-Abhängigkeiten auf...

:: Zu installierende, neue Abhängigkeiten aus dem Repository:
    node-gyp (for npm)                                         -> 6.0.0-1
    nodejs (for semver, node-gyp, npm, react-native-cli)       -> 12.13.0-1
    npm (for react-native-cli)                                 -> 6.12.0-1
    semver (for node-gyp, npm)                                 -> 6.3.0-2

:: Zu installierendes AUR-Paket:
    react-native-cli                                           -> 2.0.1-2

Erstellen einer ersten App

~ $ cd ~/projects/android/
~/p/android $ react-native init CounterApp
...
~/p/android $ cd CounterApp

Editiere jetzt android/local.properties und füge

sdk.dir = <Android SDK directory>

ein. <Android SDK directory> ist in meinem Fall /home/alex/Android/Sdk.

Zum ersten Test starte ich mal den Emulator. Außerdem muss man den "React Native packager" starten. In einem neuen Terminal mache ich also:

react-native start

und im alten

react-native run-android

Nach einem langen Bauvorgang startet tatsächlich im Emulator eine App, und nach einiger Wartezeit kann man die Hallo-Welt-Seite "Welcome to React" sehen. Auch das Neuladen des Inhalts beim Speichern funktioniert.

Screenshot der App

Weiter gehts jetzt z.B. mit dem React Native Tutorial auf raywenderlich.com oder dem Tutorial in der React Native Dokumentation.

Previous Post Next Post